Mischa Wyss               
Berner Mundartchanson mit Satire

NOZ Neue Oberaargauer Zeitung

 

 Mischa Wyss begeisterte im Kellertheater
26.01.2016 09:32

WANGEN A/AARE Im vollbesetzten Kellertheater begeisterte der Vertreter der neuen Mundart-Chanson-Generation Mischa Wyss das Publikum.

Gespickt mit neuen Ideen in Bezug auf die Tradition des klassischen Berner Mundart Chansons lehnt sich Mischa Wyss an seine Vorgänger wie Mani Matter und den Berner Troubadours an. Sein Auftritt im Kellertheater begeisterte mit seinem dezenten Gitarrenspiel, seinen lyrischen Melodien, den gewitzten Texten, den eingefügten Pointen, den faszinierenden Reimen, seiner unaufdringlichen aber gekonnten Mimik und seinem Musikempfinden allgemein. Als unverkennbarer Vertreter der neuen Mundart-Chanson-Generation liess Mischa Wyss keine Wünsche offen. Von Olten via Basel nach Bern kommend, lässt er seine Verse durch die Kleinkunstszene wandern und vermag damit Musik- und Sprachliebhaber zu begeistern. Getreu dem Motto "Tradition gespickt mit neuen Ideen“ gibt der Künstler bei seinem Einmannauftritt Mundart-Chansons beherzt sängerisch an das von der ersten Minute bis zum Schluss begeisterte Publikum weiter. Sein stilsicherer und variantenreicher Auftritt mit seinen poetisch ausgewogenen Worten verzaubert die Zuhörerschaft, lässt sie staunen und schmunzeln.

Zufrieden, begeistert, ja fasziniert von diesem zweistündigen Chansongeschenk von Mischa Wyss und nach grossem, langanhaltendem Applaus begaben sich die Besucher dieses wohl einmaligen Berner Chansonabends zum gemütlichen Schlusstrunk in die Theaterbar, wechselten mit dem Künstler einige persönliche Gedanken und gingen dann zu später Stunde vollster Zufreidenheit auf den Heimweg.

Alfons Schaller